Ablehnung

Das Gegenteil von Ablehnung ist Anlehnung. Jeder Mensch möchte sich an jemanden anlehnen, geborgen sein. Wer abgelehnt wird, bleibt allein. Wer allein ist wird einsam, lebensunfähig. Du aber, wer immer Dich in Deinem Leben nicht wollte, ab-gelehnt hat. Du bist gewollt, sollst Dich an-lehnen, lebensfähig sein.

Kristin: „Ich weiß was es bedeutet, voll abgelehnt zu werden!” Kristin hat ihr gesamtes bisheriges Leben, nach Anerkennung und Sinn gesucht. Sie durchlebte eine sehr schwierige Kindheit und wollte nur irgendwo dazugehören. „Wozu bin ich eigentlich auf dieser behämmerten Welt?” Diese und ähnliche Fragen gingen ihr durch den Kopf.

Die Angst vor Ablehnung ist die häufigste Angst von Menschen.

Und nun?

Jürgen betrat das Zimmer seiner dreizehnjährigen Tochter. An der Wand entdeckte er einen kleinen, mit einer Stecknadel befestigten Zettel. Darauf stand geschrieben: Meine Eltern wollten ein Kind, Gott wollte mich. Er war zunächst irritiert. Seine Frau und er liebten ihre Tochter. Was war ihr Problem? Er stellte sie zur Rede: “Grit, wir haben dich doch lieb, was ist los?” – “Mach dir keine Sorgen Vati, es ist alles in Ordnung”, war Ihre Antwort. “Doch als Mutti mit mir schwanger ging, habt ihr euch auf ein Kind gefreut und ihr hättet jedes Kind geliebt, das geboren wird. Aber dass ich Ich bin, das wollte Gott”.
Bei Gott gibt es keine Fließbandarbeit. Jeder Mensch ist ein Unikat! Wohl jedem Menschen, der ein Wunschkind seiner Eltern ist. Aber selbst wenn Du von Menschen unerwünscht auf die Welt gekommen bist, Einer wollte und will Dich um jeden Preis: Gott. Und Er will nicht nur, dass Du bist, sondern dass Du genau der Mensch bist, der Du bist. Gott kann und will Dir der Vater, die Mutter, der Freund, die Freundin sein, die Du vielleicht noch nie hattest.